CMS Home Home Fotoalbum Hobbies Cartoons SUUN Links  
Gebäude
   HirstArts
   Echsenmenschen
   Griechisches
   Keltisches
   Ägypten
   Mortheim
   Amadee
   Dunkelstein
   Sonstiges
Griechische Tempel
Griechische Tempel haben mich schon lange fasziniert und irgendwie ergab es sich, dass ich welche aus Gips bauen konnte. Eigentlich hab ich mir ein ganzes Themengelände zusammesgebastelt, was anfangs gar nicht geplant war. Der große griechische Tempel ist immer noch das größte meiner jemals gebauten Gebäude und ich finde, es ist auch das schönste. Vor allem die Giebenfriese sind mir meiner Meinung nach unheimlich gut gelungen.

Kleiner Griechischer Tempel
Die Giebelkonstruktion in einem frühen Stadium
Die Teile des Tempels das erste Mal zusammengesetzt
Stufen wurden hinzugefügt
Mein lieber Freund und Rollenspielkamerad Mikko fragte mich, ob ich für ihn einen Tempel bauen wollte. Ihm schwebte da eine Art griechischer Tempel vor mit Säulen und einem Standbild in der Mitte. Das Modell sollte handlich sein und sich zu einer Rollenspielsitzung transportieren lassen. Nach intensivem Quellenstudium entschied ich mich, einen kleinen quatratischen und historisch nicht akkuraten Tempel zu bauen.

Der Tempel sollte 6x6 Zoll groß sein und 4x4 Säulen haben. Zuerst dachten wir an 3x3 Säulen, aber das gefiel mir dann nicht. Die Säulen sollten einen Fries tragen auf den das Dach aufsetzt, genau so wie bei den Originalen. Das Fries hatte ich schon, ich verwendete die
Kriegerreliefstreifen . Die Giebel sollten natürlich auch wie bei den grossen Tempeln mit Figuren geschmückt werden. Nach längerem Hin und Her entschieden wir uns für 1:72 Airfix und Rewell Plastik Figuren. Diese Figuren haben den Vorteil, dass sie billig genug sind um sie einfach in den Tempel einzubauen ohne vorher eine Form machen zu müssen.

Die Säulen stellten mich vor ein grosses Problem. Es gab zu dem Zeitpunkt keine andere Form für Säulen ausser die des Grabmals und die paßten architektonisch nicht mit dem restlichen Tempel zusammen. Also ging ich auf die Suche und fand Holzmodelle eines Brettspiels (Akropolis) aus denen ich eine
Form machen konnte. Säulenfuss und Kapitel musste ich dennoch selber modellieren.

Nach dem Zusammenbau aller Teile fehlte noch etwas am Tempel. Die Giebelpartien waren zu "schwer", was ein architektonisches Ungleichgewicht ergab. Also fügte ich noch 2 Stufen unter die Grundplatte des Tempels hinzu was das Gleichgewicht wiederherstellte. Das fertige Tempel ist eine Wucht, ich wollte ihn garnicht mehr hergeben. Aber ich werde einen zweiten Tempel für mich selbst bauen, dann werde ich mich auch an die Vorgaben von Markus Vitruvius halten.

Großer Griechischer Tempel
Der Grosse Griechische Tempel
Der Grundriss wird zusammengestellt
Die Cella ist fertiggestellt
Das Fries wird in position gebracht
Der fertige Tempel von vorne
Der fertige Tempel von oben
Der Grosse Griechische Tempel
Da ich den kleinen griechischen Tempel Mikko versprochen hatte, musste ich mein bestes Gebäude hergeben. Aber ich schwor mir, für mich selbst auch einen zu bauen, und zwar mindestens ebenso gut! Zurück am Zeichenpapier entschied ich mich für einen rechteckigen großen Templel, schließlich hatte ich jetzt keine Beschränkungen in Punko Größe und Transportierbarkeit.

Bei
Terragenesis gibt es einen wunderbaren Artikel über einen römischen Tempel. Laut Marcus Vitruvius Pollio folgt ein römischer Tempel einen sehr strengen Plan und seine Maße hängen nur mehr von zwei Faktoren ab, dem Durchmesser der Säulen und dem Stil des Tempels. Ich wollte einen tetrastylus Tempel bauen mit 4 Säulen an der Stirnseite und 7 an den Seiten. Innerhalb der Säulen sollte eine Cella mit den Kultstatuen sein und ein weiterer Raum mit Torbogen an jeder Seite.

Ich entwarf den Tempel absichtlich "historisch nicht inakkurat" und gleichzeitig auch als Geländeteil für Tabletop Spiele. ("Historisch nicht inakkurat" deswegen, da die alten Meister eine derartige Fülle an Schmuck und Details in ihren Tempeln hatten, die ich niemals nachbauen könnte) Als Geländestück sollte das Teil Deckung bieten und für Mniaturen leicht zugänglich und durchquerbar sein. So sollte das Gebäude das Herzstück jedes Spiels sein können.

Meine Säulen haben einen Durchmesser von 1.7cm, das ergibt eine Höhe von 14,5cm und einen Säulenabstand von 3,8cm. Die Ausmaße des Tempels wären dann 35cm x 18cm ohne Stufen. Ich wollte 4 Stufen zu je einem viertel Zoll Höhe und Breite anbringen, was den Tempel nocheinmal 5cm länger und breiter machen würde. Das würde dann das größte Gebäude werden, das ich bisher gebaut hatte.

So weit zum Plan.

Das größte Problem bei der Realisierung war - einmal ganz abgesehen davon, dass es Monate dauerte all die Teie zu giessen - dass die Farbe dauernd den Kleber aufweichte und die Teile auseinanderfielen. (Ich denke ich habe zweifelsfrei bewiesen, dass wasserfester Holzleim nicht wasserfest ist) Ich baute 18 Säulen und 10 fielen auseinander. Ich klebte sie wieder zusammen und warf sie unabsichtlich auf den Boden. Manchmal wundere ich mich dass sie überhaupt gerade geworden sind.

Als ich die Cella baute, dachte ich mir, er wäre vielleicht angebracht, die Uniformität der Mauer durch eine Zeile mit Reliefen zu unterbrechen. Ich bemalte sie bronze um einen zusätzlichen Kontrast zu bieten. Im Tempel stehen zwei Kultstatuen, die eigentlich aus der Mode gekommene Star Wars Actionfiguren sind. Solche Figuren sind ein hervorragender Fundus für Statuen und andere Modellbauprojekte.

Der Tempel gibt zusammen mit den griechischen Statuen und der Kolossus-Statue ein schönes griechisches Themengelände ab. Leider ist es recht schwierig die Miniaturen zwischen den Säulen zu positionieren, daher betreten kaum welche den Tempel selber. Schade. Generell gefällt mir der Tempel sehr gut, er ist ein aussergewöhnlich schönes Geländeteil geworden.

Griechische Ruine
Griechische Ruine
Griechische Ruine
Griechische Statuen
Griechische Statuen
Die griechischen Statuen entstanden als ich mehr Figuren hatte, als ich in den griechischen Tempel stellen konnte. Die Statuen sind ursprünglich Star Wars Actionfiguren "Jedi Geister" gewesen. Aus der Mode gekommene Actionfiguren sind eine wunderbare Quelle für figülisches Material, die drei Jedistatuen kosteten zusammen gerade 5 Euro.

Die langen Gewänder passen hervorragend als Togas und die Statuen fügen sich nahtlos in das griechische Gelände ein. Obwohl ich sie eher unmotiviert gebaut habe - die Figuren lagen halt herum - entpuppten sie sich als der Renner schlechthin und sind in fast jedem Mortheim spiel dabei.

Kolossus Statue
Kolossus Statue
Die Idee für die Kolossus Statue kam mir bei der 17. Wiederholung von Batman Forever (oder heisst der Film etwa anders - es handelt sich dabei um die Episode mit Fr. Freeze) in der die Stadt Gotham mit gewaltigen Statuen durchzogen ist, die sich in die Architektur einbinden. Das Observatorium selbst wird von einer riesigen Statue in den Himmel gahalten und da dachte ich mir ich könnte sowas ja auch einmal probieren.

Es ist beeindruckend wie schnell Spielzeuge ihren Preis senken, wenn sie aus der Mode kommen. Eine Actionman-Figur war schnell aufgetrieben, schwarz grundiert und bronze trockengebürstet. (Memo an mich selbst: ich brauche einen größeren Trockenbürstpinsel...) Leider hat die Figur Sportschuhe an, aber zusammen mit der Brille und dem Kommunikator an Handgelenk gibt das eine interessante Mischung aus Antike und Moderne. Ich werde die Brille auch noch anmalen...

Runder Griechischer Tempel
Runder Griechischer Tempel
Runder Griechischer Tempel
 
Deutsch

English

Email

CMS